(Ha.) Gewerkschaftssekretär

Veit Wilhelmy ist seit 1997 Gewerkschaftssekretär bei der Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt (IG BAU)

Hauptberufliche/Hauptamtliche (Ha.) Tätigkeit in der Gewerkschaft heißt, mit und für Menschen und ihre Interessen zu arbeiten – für Interessen, die sich ohne Gewerkschaften nicht durchsetzen würden.

Hauptberuflich/Hauptamtlich (Ha.) politische Beschäftigte, sogenannte Gewerkschaftssekretäre,

  • beraten Mitglieder bei allen Fragen, die aus dem Arbeitsleben hervorgehen, und helfen dabei, ihre Ansprüche durchzusetzen; dazu kennen sie die entsprechenden Tarifverträge, Gesetze und Verfahren
  • gründen innerbetriebliche Vertretungen – sogenannte Betriebsräte und Jugend- und Auszubildendenvertretungen – und unterstützen sie in ihrer Arbeit, das heißt sie treten ein für angemessene Entlohnung, gesundheits- und persönlichkeitsfördernde Arbeitsbedingungen, geregelte Arbeitszeiten, gute Berufsausbildung, zukunftssichere Arbeitsplätze, demokratische Rechte im Betrieb
  • organisieren und pflegen ein Netzwerk von arbeitnehmernahen Instituten, Wirtschaftsfachleuten, Rechtsanwälten als Unterstützungskreis in der betrieblichen Interessenvertretung
  • verhandeln mit der Gegenseite – Arbeitgebern und Arbeitgebervereinigungen – über Tarifvereinbarungen, durch die Interessen der arbeitenden Menschen, wenn sie Gewerkschaftsmitglied sind, zu Rechtsansprüchen werden
  • sind keine „Vormünder“ der Menschen, die sie vertreten, sondern beziehen sie aktiv in die Willensbildung und Durchsetzung von Interessen ein – es geht um demokratische Teilhabe, mobilisierende Gewerkschaftsarbeit, Organizing, um das Mitmachen in der „ersten Person“
  • reden mit Einzelnen, in Gruppen und Versammlungen, konzipieren und leiten Informations-, Diskussions- und Bildungsveranstaltungen – ihre Kernaufgabe besteht in gelingender Kommunikation
  • sorgen dafür, dass Arbeitnehmergesichtspunkte in der Öffentlichkeit präsent sind – durch Verbindungen zu Medien, sozialen Organisationen, politischen Entscheidungsträgern, durch Kampagnen, Kundgebungen und Demonstrationen
  • beeinflussen auf diese Weise die politische, wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung unserer Gesellschaft
  • schaffen für all das die Grundlage durch die Stärkung der eigenen Organisation – durch Gewinnung, Beteiligung und Bindung von Gewerkschaftsmitgliedern
  • nehmen im Rahmen der Personalentwicklung der Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt (IG BAU) ständig  an entsprechend abgestimmten Weiterbildungsmaßnahmen teil
  • können durch Qualifizierung, Kompetenzerwerb und Erfahrung innerhalb der IG BAU auch Führungsaufgaben übernehmen.

Wer hauptberuflich für die Gewerkschaft tätig ist, hat dafür innere Beweggründe – er oder sie macht das Engagement zum Beruf.

Theoretische Hintergründe für die Gewerkschaftsarbeit:

Gewerkschafts- und Gesellschaftstheorie, Tarifpolitik, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Arbeitsrecht, Sozialpolitik, Industrielle Beziehungen, Präsentation, Kommunikationstraining, Beratungskompetenz, Projektarbeit, Zeitmanagement und persönliche Arbeitsorganisation, Informations- und Kommunikationstechniken, Rollenklärung und Selbstleitung

Die theoretischen Hintergründe werden durch gewerkschaftliche Seminare und einem Studium an der Europäischen Akademie der Arbeit in der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main: http://www.akademie-der-arbeit.de/ vermittelt.

Parteisekretäre oder Generalsekretäre führen Führungsfunktionen in ihrer Organisation aus. Dazu gehören auch die Gewerkschaftssekretäre in den Gewerkschaften.

Die Lebensbedingungen der meisten Menschen sind durch Arbeit geprägt -Erwerbsarbeit ist maßgeblich für Einkommen, Bildung und Qualifikation, Verwirklichung von Fähigkeiten, soziale Sicherheit, gesellschaftliche Entwicklung.

In unserer Wirtschaftsweise ist Arbeit überwiegend darauf gerichtet, private Gewinne zu erzielen, die umso höher sind, je ökonomischer die Arbeitskraft eingesetzt wird: Arbeit gilt als Kostenfaktor, der den Gewinnmotiven untergeordnet ist. Aus dieser abhängigen Arbeit entwickeln sich unterschiedliche Interessen, Interessengegensätze und Konflikte, in denen es im Kern um angemessene Entlohnung, humane Arbeitsbedingungen, um Fremd- und Selbstbestimmung geht – also um Gerechtigkeit, Demokratie und menschliche Würde. Die Organisationen, die diese Arbeitnehmerinteressen vertreten, sind die Gewerkschaften.