Autor

Veit Wilhelmy

Für eine sozialdemokratische Politik

Ein Rückblick auf 30 Jahre politische und gewerkschaftliche Praxis

Mit einem Vorwort von Oskar Lafontaine

Buch: Für eine sozialdemokratische Politik
Buch: Für eine sozialdemokratische Politik

Aus dem Klappentext:

Veit Wilhelmy ist Gewerkschaftssekretär, Stadtverordneter in Wiesbaden und gelernter Schornsteinfegermeister. Schwerpunkt seiner politischen Arbeit ist die Beschäftigung mit den Folgen der Agendapolitik auf kommunaler Ebene. Am Beispiel der hessischen Landeshauptstadt weist der Autor nach, wie Ein-Euro-Beschäftigungsverhältnisse, die von ihren Erfindern einstmals als ultima ratio der Arbeitsmarktpolitik gepriesen wurden, zur ersten Wahl der Kommunen geworden sind, um die städtischen Lohnkosten zu minimieren.

Leidenschaftlich und hartnäckig setzt Wilhelmy sich für die Rechte der Arbeitnehmer und Unterprivilegierten ein. Dabei scheut er sich auch nicht, bei der eigenen Parteiführung anzuecken, wenn er die neoliberalen Fehlentwicklungen der SPD-Politik thematisiert, die dazu geführt haben, dass immer weniger Arbeitnehmer ihre Interessen von der einstigen Arbeiterpartei gut vertreten wissen.

Das Buch schildert die Auseinandersetzungen eines linken Gewerkschafters mit seiner Partei bis zum endgültigen Bruch. Es gibt Auskunft über die biografischen Wurzeln seines politischen Handelns und über seinen gewerkschaftlichen Werdegang. Prägend dabei ist sein unbedingter Gerechtigkeitssinn und seine Weigerung „Parteiräson“ und „Sachzwänge“ als Grundlage politischer Entscheidungen anzuerkennen, wenn diese nichts anderes als Ausdruck einer neoliberalen Machtpolitik sind.

Etappen eines engagierten Lebens.

21×21 cm, Einband farbig broschiert, ca. 120 Abbildungen, s/w, 140 Seiten, ISBN 978-3-941072-02-2 / erschienen im Januar 2010. Das Buch ist für 12,90 € erhältlich bei: Edition 6065 – Verlag für regionale Kultur und Geschichte – Wiesbaden http://www.edition6065.de oder beim Autor.


Veit Wilhelmy

Der politische Streik

Materialien zu einem Tabu

Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Christoph Butterwegge

Buch: Der politische Streik
Buch: Der politische Streik

Auszug aus dem Vorwort:

Das legitime Kampfmittel des politisch motivierten Streiks ist zu zentral, als dass es (allein) den Juristen überlassen bleiben dürfte. Nötigenfalls müssen sich die Gewerkschaften das im Grundgesetz und in der Europäischen Sozialcharta verbriefte Recht nehmen. Wenn sie bei der Vertretung von Arbeitnehmerinteressen auf ihr ureigenstes Mittel – den Streik – zurückgreifen, um politischen Protest und Widerstand zu organisieren, handeln die Gewerkschaften zurzeit (noch) rechtswidrig. Der zunehmende politische Druck auf die Arbeitnehmer/ innen und die fortdauernden Angriffe auf soziale Standards zwingen jedoch zu politischen Auseinandersetzungen außerhalb des Tarifrechts. Die Akzeptanz für die parlamentarische Demokratie der Bundesrepublik würde durch die Anerkennung des politischen Streiks gestärkt und eine breitere Willensbildung damit gefördert.

Mit der vorliegenden Broschüre hat Veit Wilhelmy ein lange vernachlässigtes Thema theoretisch fundiert, aber auch praxistauglich besetzt, das künftig in den Gewerkschaften und auf der Linken einschließlich der linken Sozialdemokratie größere Beachtung finden wird. Diese mit viel Gespür für die Schlüsselthemen unserer Zeit gestaltete Broschüre, der ich eine weite Verbreitung nicht nur unter Gewerkschafter(inne)n wünsche, leistet einen nützlichen Beitrag dazu, eines der letzten Tabus unserer Gesellschaft zu brechen.

DIN A4, Einband farbig broschiert, ca. 45 Abbildungen, rot-schwarz/weiß, 148 Seiten, ISBN 978-3-940087-17-1 / erschienen im März 2008. Das Buch ist für 16,00 € erhältlich bei: Fachhochschulverlag – Der Verlag für Angewandte Wissenschaften – Frankfurt http://fhverlag.de oder beim Autor


Veit Wilhelmy

Kommt der politische Streik?

Weitere Materialien zu einem Tabu – Band 2

Mit einem Vorwort von Karl-Heinz Michel

Buch: Kommt der politische Streik
Buch: Kommt der politische Streik

Auszug aus dem Vorwort:

Mit der zweiten Broschüre hat Veit Wilhelmy ein weiteren gehaltvollen Beitrag zum Thema theoretisch fundiert und auch praxisorientiert geschaffen, der derzeit in den Gewerkschaften, der Linken und der linken Sozialdemokratie immer größere Bedeutung erlagt. Ich halte eine Buchpublikation derzeit für die günstigste Form der Beförderung einer Diskussion des Themas; eine professionelle List der Vernunft. In diesem Sinn wünsche ich dieser Materialsammlung eine weite Verbreitung.

Karl-Heinz Michel, Vorsitzender des Bezirksverbandes der IG BAU Wiesbaden-Limburg

Auszüge aus der Rezension von Joachim John ver.di-Wiesbaden:

Nun ist Band 2 der Materialsammlung erschienen, nachdem der erste Band als Auflage überwiegend zur Neige gegangen ist. Durch die Vortragstätigkeit des Autors fand er zu seinen Lesern. Veit Wilhelmy, Jg. 1963, gelernter Schornsteinfegermeister, ist Gewerkschaftssekretär (IG BAU) und Stadtverordneter in Wiesbaden. „Seit der Veröffentlichung der ersten Broschüre ist einiges in Bewegung geraten“. „Die Befürworter innerhalb der Gewerkschaften formieren sich und werden mehr“. (. . .)

Inhaltlich dringt der vorliegende Band schnörkelfrei zum Kern vor: die Problematik des Zustandekommens der juristischen Begründung des Verbots des „politischen Streiks“ in der BRD, deren historische Begleitumstände sowie die Interessen der Autoren und Kontroversen, die sie hervorriefen. Thematisch geht dieser Band etwas stärker in die nicht ganz unkomplizierten Tiefen der Thematik. (. . .)

DIN A4, Einband farbig broschiert, ca. 80 Abbildungen, rot-schwarz/weiß, 232 Seiten, ISBN 978-3-940087-53-9 / erschienen im März 2010. Das Buch ist für 19,00 € erhältlich bei: Fachhochschulverlag – Der Verlag für Angewandte Wissenschaften – Frankfurt http://fhverlag.de oder beim Autor


Veit Wilhelmy

Rückenwind für den politischen Streik

Aktuelle Materialien – Band 3

Mit einem Vorwort von Tom Adler

Buch: Rückenwind für den politischen Streik
Buch: Rückenwind für den politischen Streik

Auszüge aus dem Vorwort:

In den ersten beiden Materialbänden von Veit Wilhelmy wurde ausführlich dokumentiert, wie im wiedererstarkenden Nachkriegskapitalismus der politische Streik tabuisiert und durch Richter-Rechtsprechung – nicht die Verfassung! – de facto illegalisiert wurde. Und, wie die Gewerkschaftsführungen dieses Tabu nicht nur akzeptiert, sondern zum festen Bestandteil des eigenen Selbstverständnis gemacht und in den Gewerkschaften verankert hatten. Sorgfältig dokumentiert ist in diesen Bänden, wieso die innergewerkschaftliche Tabuisierung und die ständig behauptete

(Grund-)Gesetzwidrigkeit historisch falsch und vorgeschoben ist. (. . .)
Ganz unerwartet aktuelle Bedeutung bekommt die Diskussion über politische Streiks auch vor dem Hintergrund der Griechenlandpolitik der BRD-bestimmten EU. So wie die Wahrheit das erste Opfer jedes Krieges wird, gehören die demokratischen Rechte der ArbeiterInnen und Angestellten zu den ersten Opfern tiefer Krisen des Kapitalismus. Vor Kurzem erst hat das griechische Parlament unter der Knute der Troika (EU, EZB, IWF) die Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern verboten, um flächendeckend Lohnsenkung durchsetzen zu können. Ein in der EU bisher unvorstellbarer Vorgang. Griechenland scheint die europäische Teststrecke für beschleunigte Umverteilung von unten nach oben und Demokratieabbau zu sein. Auch vor diesem Hintergrund ist eine schnelle Popularisierung des politischen Streiks in den deutschen Gewerkschaften dringender geboten denn je. Schneller als man denkt, könnte der nötig werden, um das Streikrecht selbst zu verteidigen, das bis heute zwar immer umkämpft, aber nicht grundsätzlich infrage gestellt war. Veit Wilhelmys inzwischen dreibändige Materialsammlung zum politischen Streik trägt dazu bei, diese notwendigen Debatten zu befeuern.

Tom Adler, freigestellter IG Metall-Betriebsrat bei Daimler in Untertürkheim

DIN A4, Einband farbig broschiert, ca. 120 Abbildungen, rot-schwarz/weiß, 250 Seiten, ISBN 978-3-943787-00-9 / erschienen im März 2012. Das Buch ist für 20,00 € erhältlich bei: Fachhochschulverlag – Der Verlag für Angewandte Wissenschaften – Frankfurt http://fhverlag.de oder beim Autor


Politische Streiks im Europa der Krise

Eine Veröffentlichung der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Veröffentlichung in: Politische Streiks im Europa der Krise
Veröffentlichung in: Politische Streiks im Europa der Krise

Aus dem Autoren-und Inhaltsverzeichnis des Buches:

Teil III: Der politische Streik und die Gewerkschaften in Deutschland

»Der politische Streik muss erkämpft werden« …………………. 227

Interview mit Veit Wilhelmy,

Gewerkschaftssekretär der IG Bauen Agrar Umwelt, Region Hessen

Veit Wilhelmy, Gewerkschaftssekretär, Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt (IG BAU). Veröffentlichungen: Rückenwind für den politischen Streik – Aktuelle Materialien, Band 3 (2012); Kommt der politische Streik? – Weitere Materialien zu einem Tabu, Band 2 (2010); Der politische Streik – Materialien zu einem Tabu (2008). …………………… 238

Einband farbig broschiert, schwarz/weiß, 240 Seiten, ISBN 978-3-89965-532-2 / erschienen im Oktober 2012. Das Buch ist für 14,80 € erhältlich bei: VSA Verlag – Hamburg http://www.vsa-verlag.de